Ärzte Zeitung, 01.12.2011

Millionenförderung der Malaria-Forschung

HEIDELBERG (eb). Für seine bahnbrechende Forschung zur Fortbewegung des Erregers der Malaria erhält Dr. Friedrich Frischknecht von der Abteilung Parasitologie am Department für Infektiologie des Uniklinikums Heidelberg einen "Starting Grant" des Europäischen Forschungsrates.

Der Rat fördert damit die weitere Arbeit des Nachwuchswissenschaftlers und seines Teams in den kommenden fünf Jahren mit insgesamt 1,45 Millionen Euro, wie das Klinikum mitteilt.

Ziel des Projekts sei es, Proteine zu identifizieren, die die einzelligen Malaria-Erreger für ihre äußerst effektive Fortbewegung benötigen, und ihre genaue Funktion zu beschreiben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »