Ärzte Zeitung, 07.12.2011

Kaltes Plasma macht Viren den Garaus

MÜNCHEN (ple). Mit kaltem Plasma lassen sich offenbar nicht nur Bakterien, sondern auch Viren sehr wirksam unschädlich machen.

Wie Physiker von der TU München herausgefunden haben, "überlebt" nach einer Behandlung mit Plasma über 240 Sekunden nur ein Virus von einer Million Viren.

Die Wissenschaftler hatten sich in ihren Versuchen auf Adenoviren konzentriert (J. Phys. D: Appl. Phys. 2011; 44: 505201).

Plasma ist ein Aggregatszustand, der entsteht, wenn einem Gas weitere Energie zugeführt wird. Chemisch kommt es dabei zu einer Ionisierung des Gases.

"Plasma ist also Gas in einem angeregten Zustand", wie Professor Thomas von Woedtke erläutert, der den weltweit ersten Lehrstuhl für Plasmamedizin an der Universität Greifswald inne hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »