Ärzte Zeitung, 01.02.2012

"Für Menschen ist das neue Tiervirus wohl keine Gefahr"

BERLIN/MÜNSTER (dpa). Erstmals seit langem ist ein völlig unbekannter Erreger in Deutschland aufgetaucht: das Schmallenberg-Virus. Es verursacht Totgeburten von Lämmern und Kälbern.

Für Menschen sei das Virus nach den Erfahrungen mit ähnlichen Viren höchstwahrscheinlich ungefährlich, so der Präsident des bundeseigenen Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), Professor Thomas Mettenleiter. Zur Vorsorge soll aber ein Test entwickelt werden.

Die Zahl der Fälle bei Tieren steigt: Am Mittwoch wuchs bundesweit die Zahl der betroffenen landwirtschaftlichen Betriebe von 186 auf 215. Das ist vermutlich erst der Anfang: Die Lammzeit dauert bis April. Die betroffenen Muttertiere wurden schon im Vorjahr durch Mückenstiche infiziert. Bekämpfen lässt sich das Virus vorerst nicht.

Impfstoff kommt heuer wohl nicht mehr

Mit einem Impfstoff ist voraussichtlich dieses Jahr nicht mehr zu rechnen. Aber der Erreger könnte sich nach Ansicht von Experten künftig langsamer ausbreiten - und sogar zurückgehen, so Rolf Allmann vom Veterinäruntersuchungsamt in Münster. Denn Muttertiere werden nach Infektion gegen den Erreger immun.

Derzeit breitet sich der durch Mücken übertragene Erreger wegen des Winterwetters nicht aus. "Wir haben im wahrsten Sinne des Wortes ein eingefrorenes Geschehen", so Mettenleiter.

Das Virus verursacht bei den Tierhaltern einen erheblichen wirtschaftlichen Schaden. Nach einer ersten Hochrechnung des Schafzuchtverbandes wird allein in NRW mit einem Verlust von 280 000 Euro bei den Schäfern gerechnet, so das "Westfalen-Blatt" . Bundesweit könnte sich ein Millionenschaden ergeben.

Topics
Schlagworte
Infektionen (13816)
Krankheiten
Impfen (3200)
Personen
Thomas Mettenleiter (31)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »