Ärzte Zeitung online, 13.02.2012

Lepra in Asien weiter ein Problem

MANILA (dpa). Jedes Jahr erkranken allein im asiatisch-pazifischen Raum mehr als 5000 Menschen an Lepra. Und das, obwohl die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die heimtückische Krankheit seit 1991 in der Region als ausgerottet einstuft.

"Lepra wütet noch immer im Westpazifik", sagte der WHO-Regionaldirektor Dr. Shin Young-Soo am Montag am Rande einer dreitägigen Lepra-Konferenz in Manila.

Allein auf China und die Philippinen entfielen rund zwei Drittel der Neuerkrankungen. Nach den Kriterien der WHO gilt eine Krankheit als ausgerottet, wenn weniger als einer von 10.000 Menschen behandelt wird.

Zwar sei die Verbreitung von Lepra seit 1991 um rund 90 Prozent zurückgegangen. Doch niemand solle sich davon beirren lassen, warnte Shin.

"Ich habe die Befürchtung, dass unsere lobenswerten Erfolge beim Eindämmen der Krankheit als eine wirkliche Ausrottung fehlinterpretiert werden und zu Selbstgefälligkeit führen", sagte er. "Das wäre ein Desaster für die besonders gefährdeten Menschen."

Millionen Lepra-Opfer

Lepra ist heilbar, viele Menschen haben aber keinen Zugang zu Medikamenten. Es müsse besser nach den Kranken gesucht werden: "Wir haben kostenlose Medizin, wir haben das Wissen, und wenn wir die Patienten finden können, dann können wir sie auch behandeln und die Ausbreitung stoppen", sagte Shin.

In Europa ist Lepra längst ausgerottet. Doch weltweit - vor allem in Teilen Asiens, Afrikas und Lateinamerikas - müssen bis zu vier Millionen Menschen mit leprabedingten Verstümmelungen leben.

Lange wurden Lepra-Kranke als Aussätzige geächtet, auch heute werden sie in vielen Teilen der Welt weiterhin stigmatisiert. In Deutschland gilt Lepra seit den 1920er Jahren als ausgerottet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »