Ärzte Zeitung, 27.02.2012

Wieder Schlafkrankheit bei Kenia-Touristen

DÜSSELDORF (eb). Innerhalb eines Monats hat sich jetzt ein zweiter Tourist nach Aufenthalt in der Masai Mara in Kenia mit Schlafkrankheit infiziert, meldet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Der betroffene Belgier entwickelte drei Tage nach Rückkehr Fieber, Kopfweh und Abgeschlagenheit. Ende Januar war ein 61-jähriger Deutscher ebenfalls nach Rückkehr aus dem Naturreservat erkrankt.

Safari-Reisende in Ostafrika sollten auf das Übertragungsrisiko und die Primärsymptome hingewiesen werden, Schutz vor Tsetse-Fliegen beachten und bei Symptomen sofort zum Arzt gehen, so das CRM.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »