Ärzte Zeitung, 27.02.2012

Wieder Schlafkrankheit bei Kenia-Touristen

DÜSSELDORF (eb). Innerhalb eines Monats hat sich jetzt ein zweiter Tourist nach Aufenthalt in der Masai Mara in Kenia mit Schlafkrankheit infiziert, meldet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Der betroffene Belgier entwickelte drei Tage nach Rückkehr Fieber, Kopfweh und Abgeschlagenheit. Ende Januar war ein 61-jähriger Deutscher ebenfalls nach Rückkehr aus dem Naturreservat erkrankt.

Safari-Reisende in Ostafrika sollten auf das Übertragungsrisiko und die Primärsymptome hingewiesen werden, Schutz vor Tsetse-Fliegen beachten und bei Symptomen sofort zum Arzt gehen, so das CRM.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »