Ärzte Zeitung, 10.04.2012

Dengue-Gefahr bei Reisen nach Mexiko

DÜSSELDORF (eb). Der Ausbruch von Dengue-Fieber in Mexiko hält an, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Im vergangenen Jahr gab es dort über 66.600 Verdachtsfälle, 14.137 konnten labortechnisch bestätigt werden, 36 Erkrankte waren gestorben. In diesem Jahr gibt es bis Mitte März schon über 9.800 klinische Fälle.

Betroffen sind auch die bei Touristen beliebten Ziele Yucatan und Acapulco. Reisenden sollte Schutz vor den überwiegend tagaktiven Überträgermücken empfohlen werden, und zwar sowohl mit Repellents als auch mit angemessener Kleidung. Eine Impfung gegen Dengue-Fieber gibt es nicht.

Topics
Schlagworte
Infektionen (14263)
Reisemedizin (1694)
Organisationen
CRM (682)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »