Ärzte Zeitung, 10.04.2012

Dengue-Gefahr bei Reisen nach Mexiko

DÜSSELDORF (eb). Der Ausbruch von Dengue-Fieber in Mexiko hält an, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Im vergangenen Jahr gab es dort über 66.600 Verdachtsfälle, 14.137 konnten labortechnisch bestätigt werden, 36 Erkrankte waren gestorben. In diesem Jahr gibt es bis Mitte März schon über 9.800 klinische Fälle.

Betroffen sind auch die bei Touristen beliebten Ziele Yucatan und Acapulco. Reisenden sollte Schutz vor den überwiegend tagaktiven Überträgermücken empfohlen werden, und zwar sowohl mit Repellents als auch mit angemessener Kleidung. Eine Impfung gegen Dengue-Fieber gibt es nicht.

Topics
Schlagworte
Infektionen (13838)
Reisemedizin (1660)
Organisationen
CRM (642)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »