Ärzte Zeitung, 10.04.2012

Dengue-Gefahr bei Reisen nach Mexiko

DÜSSELDORF (eb). Der Ausbruch von Dengue-Fieber in Mexiko hält an, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Im vergangenen Jahr gab es dort über 66.600 Verdachtsfälle, 14.137 konnten labortechnisch bestätigt werden, 36 Erkrankte waren gestorben. In diesem Jahr gibt es bis Mitte März schon über 9.800 klinische Fälle.

Betroffen sind auch die bei Touristen beliebten Ziele Yucatan und Acapulco. Reisenden sollte Schutz vor den überwiegend tagaktiven Überträgermücken empfohlen werden, und zwar sowohl mit Repellents als auch mit angemessener Kleidung. Eine Impfung gegen Dengue-Fieber gibt es nicht.

Topics
Schlagworte
Infektionen (13997)
Reisemedizin (1667)
Organisationen
CRM (655)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »