Ärzte Zeitung, 21.05.2012

Warnung vor Hantaviren

DÜSSELDORF (eb). In diesem Frühjahr werden in Baden-Württemberg deutlich mehr Hantavirus-Erkrankungen gemeldet als in den Vorjahren.

Die Fallzahlen (693 bis KW 17) liegen über denen der Epidemiejahre 2007 und 2010, so das CRM Centrum für Reisemedizin. Das Virus wird durch Ausscheidungen infizierter Mäuse übertragen.

Infektionsgefahr besteht beim Einatmen des Erregers, der bei der Gartenarbeit oder beim Fegen von Gartenhäusern und Kellern mit dem Staub aufgewirbelt wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »