Ärzte Zeitung, 21.05.2012

Warnung vor Hantaviren

DÜSSELDORF (eb). In diesem Frühjahr werden in Baden-Württemberg deutlich mehr Hantavirus-Erkrankungen gemeldet als in den Vorjahren.

Die Fallzahlen (693 bis KW 17) liegen über denen der Epidemiejahre 2007 und 2010, so das CRM Centrum für Reisemedizin. Das Virus wird durch Ausscheidungen infizierter Mäuse übertragen.

Infektionsgefahr besteht beim Einatmen des Erregers, der bei der Gartenarbeit oder beim Fegen von Gartenhäusern und Kellern mit dem Staub aufgewirbelt wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »