Ärzte Zeitung, 03.07.2012

Heidelberg beteiligt sich an "Infektions-Zentrum"

HEIDELBERG (eb). Die Uniklinik Heidelberg beteiligt sich am neuen "Deutschen Zentrum für Infektionsforschung".

Dort vereinen 32 Forschungseinrichtungen in ganz Deutschland ihre Expertise und wollen gemeinsam gegen Infektionen vorgehen.

Vom Uniklinikum Heidelberg ist das Forschungsprogramm "Heidelberg Centre for Infectious Diseases" beteiligt.

Die Heidelberger Experten widmen sich schwerpunktmäßig der Entwicklung von Interventionsstrategien gegen Infektionen mit Viren, etwa Hepatitis-, Papillom-Viren und HIV, sowie gegen Parasiten wie dem Malaria-Erreger, teilt das Uniklinikum Heidelberg mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »