Ärzte Zeitung, 02.11.2012

RKI

Malaria steigt nicht weiter an

BERLIN (eb). Die beiden im Jahr 2011 am häufigsten von Reisenden nach Deutschland importierten Infektionskrankheiten waren Malaria mit 562 Fällen und Dengue-Fieber mit 288 Fällen.

Das meldet das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin (Epi Bull 2012; 43: 429).

Bei der Malaria habe sich der 2010 beobachtete Anstieg der Fallzahlen nicht fortgesetzt, so das RKI.

Die Zahl der Dengue-Fieber-Erkrankten habe sich gegenüber dem Vorjahr halbiert, seit 2004 waren die Zahlen zuvor jedes Jahr angestiegen.

Topics
Schlagworte
Infektionen (13835)
Reisemedizin (1659)
Organisationen
RKI (1745)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »