Ärzte Zeitung, 12.12.2012

West-Nil-Fieber

Mückenschutz in den USA ratsam

DÜSSELDORF. USA-Reisende sollten vor dem West-Nil-Fieber gewarnt werden, betont das CRM Centrum für Reisemedizin. Dieses Jahr gibt es dort so viele Erkrankungen wie nie zuvor seit Auftreten der Infektion in den USA.

Bis 27. November wurden 5245 Fälle gemeldet, mehr als die Hälfte verliefen klinisch mit Meningitis oder Enzephalitis; 236 Menschen sind gestorben.

Die meisten Erkrankungen wurden aus Texas gemeldet; weitere Schwerpunkte liegen in Kalifornien, Louisiana, Mississippi, South Dakota, Michigan, Oklahoma und Illinois.

Da keine Impfung existiert, ist für Reisende konsequenter Schutz vor Überträgermücken zu empfehlen. (eb)

Topics
Schlagworte
Infektionen (13834)
Reisemedizin (1659)
Organisationen
CRM (641)
Krankheiten
Meningitis (379)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »