Ärzte Zeitung, 12.12.2012

West-Nil-Fieber

Mückenschutz in den USA ratsam

DÜSSELDORF. USA-Reisende sollten vor dem West-Nil-Fieber gewarnt werden, betont das CRM Centrum für Reisemedizin. Dieses Jahr gibt es dort so viele Erkrankungen wie nie zuvor seit Auftreten der Infektion in den USA.

Bis 27. November wurden 5245 Fälle gemeldet, mehr als die Hälfte verliefen klinisch mit Meningitis oder Enzephalitis; 236 Menschen sind gestorben.

Die meisten Erkrankungen wurden aus Texas gemeldet; weitere Schwerpunkte liegen in Kalifornien, Louisiana, Mississippi, South Dakota, Michigan, Oklahoma und Illinois.

Da keine Impfung existiert, ist für Reisende konsequenter Schutz vor Überträgermücken zu empfehlen. (eb)

Topics
Schlagworte
Infektionen (14261)
Reisemedizin (1694)
Organisationen
CRM (682)
Krankheiten
Meningitis (394)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »