Donnerstag, 23. Oktober 2014
Ärzte Zeitung, 25.01.2013

Über 100 Tote

Schwerer Masernausbruch in Pakistan

ISLAMABAD. Seit Anfang des Jahres sind in Pakistan nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation mehr als 100 Kinder an Masern gestorben.

Damit wurde in weniger als einem Monat ein Drittel der Opferzahl des gesamten vergangenen Jahres erreicht, als 310 Kinder in dem südasiatischen Land an der Krankheit starben. Gründe seien der Mangel an Schutzimpfungen und die Unterernährung, sagte die WHO-Sprecherin.

Besonders viele Opfer hat die südliche Provinz Sindh zu beklagen, die seit Jahresbeginn 62 Tote meldete. Die WHO führte die Vielzahl der Ausbrüche dort auf die verheerenden Überflutungen im Jahr 2010 zurück, bei denen weite Teile der Provinz unter Wasser standen.

Viele der damals geflohenen Flutopfer leben bis heute in Notunterkünften, was sie anfällig für Krankheiten macht. Yunus sagte, die Vereinten Nationen hätten in Pakistan Masern-Impfstoff für etwa drei Millionen Kinder zur Verfügung gestellt.

Masern schwächen vorübergehend das Immunsystem, daher können zusätzliche Erreger etwa Lungenentzündungen oder Durchfall verursachen. Zudem kann eine tödliche Hirnentzündung folgen. Die Krankheit mit dem typischen roten Hautausschlag ist sehr ansteckend. (dpa)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Experten beklagen: Täglich Ebola-Alarm in Deutschland

Die Angst vor Ebola sorgt in Deutschland für Hysterie und viele Fehlalarme, beklagen Experten. Sie raten Ärzten, sich gründlich über Verdachtsfälle zu informieren. mehr »

Dringliche Überweisung: Sieben Tage eher zum Facharzt

Mit der Einführung von Terminservicestellen will Gesundheitsminister Gröhe Patienten einen schnelleren Facharzt-Termin ermöglichen. Die Wartezeit lässt sich aber auch mittels einer "dringlichen Überweisung" deutlich senken. Das zeigt das Modellprojekt im Saarland. mehr »

Regress: BSG verneint Beratung für auffällige Ärzte

Ist gegen einen Arzt schon einmal ein Regress verhängt worden, hat er keine Chancen mehr auf eine Beratung. Das hat das Bundessozial­gericht jetzt entschieden. mehr »