Ärzte Zeitung, 30.01.2013

Kinderwunsch

Toxoplasmose im Blick halten

BERLIN. Der Toxoplasmose-Erreger kann beim Ungeborenen Schäden der Augen und des Gehirns bis hin zu schwersten Missbildungen auslösen, warnt das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF).

Daher sollten junge Frauen mit Kinderwunsch feststellen lassen, ob sie ausreichend Toxoplasmose-Antikörper haben. Auch wenn während einer Schwangerschaft der Verdacht auf eine Ansteckung auftaucht, heißt es: schnell handeln.

Früh genug festgestellt, lässt sich Toxoplasmose beim Kind oft noch verhindern. Weitere Infos enthält das IPF-Faltblatt "Infektionen in der Schwangerschaft". (eb)

www.vorsorge-online.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »