Ärzte Zeitung, 31.01.2013

Infektionen

Sicherheit gemischter Blutkonzentrate bestätigt

GREIFSWALD. Ende letzten Jahres wurde für gemischte Thrombozytenkonzentrate ein erhöhtes Infektionsrisiko befürchtet.

Jetzt habe ein Forscherteam mit Daten mehrerer Tausend Patienten aus den letzten zehn Jahren die Sicherheit nachgewiesen, teilt die Universität Greifswald mit.

Durch gepoolte Thrombozytenkonzentrate mehrerer Spender entsteht nach einer Analyse, die im New England Journal of Medicine publiziert wird, theoretisch ein 1,4-fach erhöhtes Infektionsrisiko, nicht ein 5-fach erhöhtes, wie oft angenommen.

Auch eine Auswertung des zuständigen Paul-Ehrlich-Instituts mit Daten zwischen 1997 und 2012 hatte ergeben, dass Infektionen nach Applikation gemischter und Apherese-Thrombozytenkonzentrate in Deutschland äußerst selten auftreten. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »