Ärzte Zeitung, 31.01.2013

Infektionen

Sicherheit gemischter Blutkonzentrate bestätigt

GREIFSWALD. Ende letzten Jahres wurde für gemischte Thrombozytenkonzentrate ein erhöhtes Infektionsrisiko befürchtet.

Jetzt habe ein Forscherteam mit Daten mehrerer Tausend Patienten aus den letzten zehn Jahren die Sicherheit nachgewiesen, teilt die Universität Greifswald mit.

Durch gepoolte Thrombozytenkonzentrate mehrerer Spender entsteht nach einer Analyse, die im New England Journal of Medicine publiziert wird, theoretisch ein 1,4-fach erhöhtes Infektionsrisiko, nicht ein 5-fach erhöhtes, wie oft angenommen.

Auch eine Auswertung des zuständigen Paul-Ehrlich-Instituts mit Daten zwischen 1997 und 2012 hatte ergeben, dass Infektionen nach Applikation gemischter und Apherese-Thrombozytenkonzentrate in Deutschland äußerst selten auftreten. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »