Ärzte Zeitung, 05.04.2013

DGIM-Kongress

Symposium zu Infektionen auf Intensivstationen

WIESBADEN. Ursache der meisten Klinikinfektionen sind körpereigene Mikroorganismen des Patienten, etwa auf der Haut.

Jedoch zeigten Studien auf der Intensivstation, dass bis zu 38 Prozent der Klinikkeime von anderen Patienten oder Pflegepersonal stammen, also äußere Ursache haben, so die DGIM in einer Mitteilung vorab zum Kongress.

"In diesen Fällen können wir durch systematische Identifikation von Infektionsproblemen mindestens 20 bis 30 Prozent der Infektionen, in manchen Einrichtungen sogar bis zu 40 Prozent, verhindern", wird Professor Frank Brunkhorst vom Uniklinikum Jena zitiert.

"Das bedeutet konkret: Bis zu 180.000 jährliche Infektionen in Deutschland - davon 4500 Todesfälle - sind vermeidbar."

"Die bisherige passive Umsetzung von Empfehlungen, Leitlinien und gesetzlichen Vorgaben reiche jedoch künftig nicht mehr aus, dem gestiegenen Bedarf an Hygienestandards ausreichend zu begegnen", so Brunkhorst. (mal)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »