Ärzte Zeitung, 05.04.2013

DGIM-Kongress

Symposium zu Infektionen auf Intensivstationen

WIESBADEN. Ursache der meisten Klinikinfektionen sind körpereigene Mikroorganismen des Patienten, etwa auf der Haut.

Jedoch zeigten Studien auf der Intensivstation, dass bis zu 38 Prozent der Klinikkeime von anderen Patienten oder Pflegepersonal stammen, also äußere Ursache haben, so die DGIM in einer Mitteilung vorab zum Kongress.

"In diesen Fällen können wir durch systematische Identifikation von Infektionsproblemen mindestens 20 bis 30 Prozent der Infektionen, in manchen Einrichtungen sogar bis zu 40 Prozent, verhindern", wird Professor Frank Brunkhorst vom Uniklinikum Jena zitiert.

"Das bedeutet konkret: Bis zu 180.000 jährliche Infektionen in Deutschland - davon 4500 Todesfälle - sind vermeidbar."

"Die bisherige passive Umsetzung von Empfehlungen, Leitlinien und gesetzlichen Vorgaben reiche jedoch künftig nicht mehr aus, dem gestiegenen Bedarf an Hygienestandards ausreichend zu begegnen", so Brunkhorst. (mal)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »