Ärzte Zeitung, 16.04.2013

Tropenkrankheit

Dengue-Risiko viel höher als bisher vermutet

HEIDELBERG. Weltweit sind dreimal mehr Menschen von Dengue-Fieber betroffen, als bislang angenommen: 390 Millionen Neuinfektionen gibt es pro Jahr weltweit, bisher ging die WHO von 50 bis 100 Millionen aus.

Dies hat eine multinationale Studie ergeben, die erstmals fundierte und detaillierte Daten zur globalen Verbreitung von Dengue liefert, berichtet das Universitätsklinikum Heidelberg.

An den Arbeiten unter Federführung von Epidemiologen der Oxford University waren auch Forscher aus Heidelberg um Dr. Thomas Jänisch, beteiligt (Nature 2013; online 7. April).

Die Risiko-Karte des Netzwerks IDAMS* soll dazu beitragen, die Ressourcen für die Kontrolle der Erkrankung gezielter als bisher einzusetzen. Analysiert wurden Berichte von Dengue-Infektionen aus den Jahren 1960 bis 2012.

Faktoren wie Klima, Armut, Bevölkerungsdichte und Infrastruktur flossen in die Hochrechnungen ein. Demnach kommen auf Asien mit rund 270 Millionen Fällen rund 70 Prozent der Erkrankungen.

Verläufe besser erkennen

Es folgen Afrika mit rund 64 Millionen und Amerika mit 54 Millionen Neuinfektionen pro Jahr.

Schwerpunkt der Heidelberger Tropenmediziner ist dabei eine multizentrische Studie mit rund 10.000 Patienten in Gesundheitseinrichtungen in Asien und Lateinamerika, etwa in Vietnam und Brasilien.

Ärzte und medizinisches Personal geben vor Ort Patientendaten wie Symptome und Laborwerte in eine spezielle Eingabemaske ein. Um die Qualität der Daten zu sichern, werden alle teilnehmenden Partner vor Ort geschult.

Die Daten werden nach Heidelberg übermittelt und von Epidemiologen ausgewertet. "Eine Dengue-Infektion kann sehr unterschiedlich verlaufen", so Jänisch in der Mitteilung.

"Wir möchten zum Beispiel herausfinden, wie Ärzte in einem frühen Fieberstadium einen schweren Verlauf erkennen oder sogar voraussagen können." (eb)

*International Research Consortium on Dengue Risk Assessment

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »