Ärzte Zeitung, 25.04.2013

Robert-Koch-Preis

Auszeichnung für Arbeiten zum Mikrobiom

Für Arbeiten zur Bedeutung der Billionen Keime im Körper des Menschen (Mikrobiom) ist jetzt der Robert-Koch-Preis 2013 verliehen worden.

BERLIN. Der Robert-Koch-Preis 2013 geht an Professor Jeffrey I. Gordon vom Center for Genome Sciences and Systems Biology in St. Louis in den USA. Er hat die Bedeutung des Mikrobioms für Gesundheit und Krankheit erforscht.

Dadurch verstehen wir heute, auf welche Weise das Mikrobiom zahlreiche Aspekte unserer Physiologie, des Stoffwechsels und der Immunität beeinflusst, teilt die Robert-Koch-Stiftung mit.

Eine Robert-Koch-Medaille in Gold geht zudem an Dr. Anthony S. Fauci, Direktor des US-National Institute of Allergy and Infectious Disease in Bethesda. Er wird für sein Lebenswerk zur Immunregulation bei Aids gewürdigt.

Fauci habe die Infektionsforschung und die öffentliche Wahrnehmung von Infektionskrankheiten in den vergangenen Jahren entscheidend geprägt, so die Stiftung.

In und außerhalb Deutschlands zählt der mit 100.000 Euro dotierte Robert-Koch-Preis zu den höchstrangigen wissenschaftlichen Auszeichnungen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »