Ärzte Zeitung, 25.04.2013

Welt-Malaria-Tag

Malaria bleibt weltweit ein großer Killer

GENF. Immer noch erkranken jährlich 200 Millionen Menschen an Malaria, und 660.000 sterben daran, vor allem Säuglinge und Kleinkinder in Afrika.

Das berichtet die WHO aus Anlass des Welt-Malaria-Tags am 25. April. Die Organisation mahnt weitere Anstrengungen und mehr Geld im Kampf gegen die Krankheit an.

Seit 2000 hat es allerdings auch große Fortschritte im Kampf gegen Malaria gegeben, so die WHO. Nach ihren Angaben sind die Malaria-Sterberaten seither weltweit um 25 Prozent gefallen; zudem seien 50 von 99 Endemieländern auf dem besten Weg, das WHO-Ziel einer 75-prozentigen Reduktion der Sterberaten bis 2015 zu erreichen.

Schlüssel dazu sind Maßnahmen gegen Überträgermücken sowie verbesserter Zugang zu Diagnostik und qualitätsgesicherten Therapien. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »