Ärzte Zeitung online, 28.08.2013

Antibiotika

KVWL rät zur Wachsamkeit

KÖLN. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) empfiehlt ihren Mitgliedern, vorsichtig bei der Verordnung kleiner Antibiotika-Mengen zu sein.

Mit dem Setzen des Aut-idem Kreuzes können die Ärzte nach Angaben der KVWL sicherstellen, dass Patienten die von ihnen gewünschte Menge für die Antibiotika-Therapie tatsächlich erhalten.

Da es bei den Packungsgrößen Spannbreiten bei der Anzahl der Tabletten gibt, könnte ein Austausch in der Apotheke zu Problemen führen. Die KVWL nennt als Beispiel die Verordnung von sieben Tabletten Cefixim.

Da die N1-Packungen fünf bis sieben Tabletten enthalten können, kann es passieren, dass der Apotheker aufgrund eines Rabattvertrags eine Packung mit fünf Tabletten abgibt. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »