Ärzte Zeitung, 11.10.2013

Herztod

Überraschende Studie zum Coxsackie-Virus

MÜNSTER. Menschen, die an Coxsackie-Viren erkranken, haben zunächst die Symptome einer harmlosen Darmgrippe.

Die 1948 erstmals entdeckten Erreger können aber auch die Herzmuskelzellen befallen und so zu Herzrhythmusstörungen und plötzlichem Herztod führen.

Dies hat ein internationales Team unter Leitung von Forschern der Universitäten Münster und Tübingen herausgefunden (FASEB J 2013; 27 (10): 4108-4121).

Die Entdeckung war für die Fachwelt überraschend - weshalb Experten zunächst mit Skepsis reagierten und die Publikation mehrere Jahre dauerte, teilt die Universität Münster mit.

Wie das Team nachweist, verändert der Subtyp B3 des Coxsackie-Virus (CVB3) die Verlagerung von vesikulären Subkompartimenten, die für den Transport von lebensnotwendigen Eiweißstoffen zuständig sind. (eb)

[11.10.2013, 11:26:03]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Coxsackie B - "Teufelsgriff"
Auch wenn Coxsackie-Viren im Jahr 1947 durch Dalldorf und Sickles erstmals isoliert und entdeckt wurden, sind speziell Infektionen mit Coxsackie B schon seit dem Mittelalter unter der Bezeichnung
"Teufelsgriff" bekannt. Die Pleurodynia (Myalgia) epidemica mit perakuten ringförmigen Thorax-, Oberbauch- und Muskelschmerzen, enteritischen Inkubationen und dem Gefühl, in einem überdimensionalen Schraubstock eingespannt und förmlich erdrückt zu werden, erlangte während einer früheren Epidemie 1930-1932 auf der damals noch abgelegenen dänischen Insel Bornholm als "Bornholm'sche Krankheit" größere Aufmerksamkeit.

In vielen Lehrbüchern wird diese hochkontagiöse, aber in 95 Prozent klinisch stumm verlaufende, fäkal-oral mit Sommer-Herbst-Gipfel übertragbare Virusinfektion als eher harmlos verlaufend beschrieben. Dies konnte die Münsteraner Forschergruppe, wie hier berichtet, jetzt eindrucksvoll widerlegen. Aus meiner Praxis ist mit der Fall einer damaligen Klinikkollegin bekannt, die mit nächtlichem, akutem, ringförmigen Thoraxschmerz und Vernichtungsgefühl unter dem Verdacht eines akuten Myokardinfarkts notfallmäßig stationär aufgenommen wurde. Serologisch wurden damals Coxsackie-Virus Subtyp B3 als Ursache nachgewiesen.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »