Ärzte Zeitung online, 17.10.2013

Protein LBP

Gen-Variante beeinflusst Infektverlauf

Neue Forschungsergebnisse könnten bestimmten Patienten helfen, schwere Infektionskrankheiten besser zu überleben.

BERLIN. Forscher der Charité - Universitätsmedizin Berlin haben die dreidimensionale Struktur des Proteins LBP und dessen genetischer Variante entschlüsselt (Immunity 2013; online 10. Oktober). Diese Erkenntnis könnte bestimmten Patienten helfen, schwere Infektionskrankheiten besser zu überleben.

Das körpereigene Protein LPB löst normalerweise bei einer Infektion Fieber als Entzündungsreaktion aus und hilft dem Köper, diese abzuwehren, erinnert die Charité - Universitätsmedizin Berlin in einer Mitteilung. Diese natürliche Reaktion führt bei einigen Patienten zu schweren Krankheitsverläufen bis hin zur Sepsis.

Für den Verlauf dieser Erkrankungen scheint auch eine genetische Variante des Proteins LBP verantwortlich zu sein, die in Europa relativ viele Menschen in sich tragen. Im Falle einer Sepsis oder einer Pneumonie haben sie deutlich schlechtere Überlebenschancen.

"Diese Erkenntnisse können uns zunächst dabei helfen, Risikopatienten zu identifizieren und sie durch verstärkte Prophylaxemaßnahmen besonders zu schützen. Zukünftig wäre auch die Gabe des intakten Proteins LBP als neue Behandlungsmöglichkeit denkbar", wird Professor Ralf Schumann vom Institut für Mikrobiologie und Hygiene der Charité zitiert, der Leiter der internationalen Kooperationsstudie. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »