Ärzte Zeitung online, 20.01.2014

Polio

Peshawar größtes Erregerreservoir

ISLAMABAD. Die nordwestpakistanische Stadt Peshawar ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO das weltweit größte Reservoir für Polioviren.

In Pakistan seien im vergangenen Jahr 83 von 91 Poliomyelitis-Fällen auf Virentypen aus der Stadt zurückzuführen, im benachbarten Afghanistan seien es 12 von 13 Fällen gewesen, teilte die WHO am Freitag mit. Das sei das Ergebnis genetischer Untersuchungen.

Peshawar ist Hauptstadt der immer wieder von Anschlägen militanter Islamisten erschütterten Krisenprovinz Khyber-Pakhtunkhwa. In den vergangenen Jahren gab es dort öfter tödliche Angriffe auf Impfteams.

Radikalislamische Gruppen sehen hinter den Vorsorgemaßnahmen eine westliche Verschwörung, um bei Muslimen unter anderem die Fruchtbarkeit zu reduzieren. Die WHO unterstützt das Impfprogramm in dem Land.

Die Poliomyelitis tritt nur noch in drei Ländern gehäuft auf: Afghanistan, Nigeria und Pakistan. Europa gilt seit 2002 als poliofrei. Dennoch warnen Experten davor, dass Reisende die Erreger wieder einschleppen könnten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »