Ärzte Zeitung online, 24.01.2014

Lepra-Forschung

Hilfswerk fordert mehr Geld

WÜRZBURG. Die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) fordert mehr Geld für die Erforschung der Lepra. Es gebe derzeit keine Möglichkeit, die Zahl der Infektionen weiter zu senken, erklärte Geschäftsführer Burkard Kömm in Würzburg.

"Wir können bislang nur erahnen, ob und wie die Bakterien außerhalb des menschlichen Körpers überleben können, um später andere Menschen zu infizieren." Ohne Forschung sei es unmöglich, die Übertragungskette zu durchschlagen.

2012 erkrankten weltweit knapp 233.000 Menschen an einer Infektion mit dem Mycobacterium leprae - rund 6200 mehr als im Jahr zuvor. Für 2013 sei eine ähnliche Zahl zu erwarten.

Leprahilfswerke mehrerer Länder, darunter auch die DAHW, hatten sich im vergangenen Jahr zu einer Forschungsgemeinschaft zusammengeschlossen. Die Leprosy Research Initiative soll Projekte unterstützen und koordinieren, um die Krankheit zu besiegen.

In den kommenden fünf Jahren will sie sechs Millionen Euro investieren. An diesem Sonntag, dem 26. Januar, jährt sich der Welt-Lepra-Tag zum 61. Mal. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »