Ärzte Zeitung online, 24.06.2014

Womöglich Import

Poliovirus in Brasilien entdeckt

Viele Menschen schauen derzeit auf Brasilien - des Fußballs wegen. Nun schaut auch die WHO dorthin: Experten haben das Poliovirus nachgewiesen. Eine Gefahr geht davon wohl aber nicht aus.

GENF. Experten haben das erste Mal seit vielen Jahren in Brasilien das Poliovirus nachgewiesen. Das Polio-Wildtyp-Virus 1 (WPV1) sei in Abwässern des Flughafens von Campinas, rund 90 Kilometer nordwestlich von São Paulo, nachgewiesen worden, teilte die Weltgesundheitsorganisation WHO am Montagabend in Genf mit.

Die Behörden schätzen das Risiko für Infektionen allerdings als sehr gering ein. Bisher sei kein Fall einer akuten paralytischen Poliomyelitis bekannt, hieß es. Auch gebe es keine Beweise für eine Übertragung der Polioviren.

Womöglich könnten die Viren eingeschleppt worden sein. Genetische Analysen zeigen laut der WHO eine "enge Übereinstimmung" mit Isolaten aus Äquatorialguinea. Von dort wurden zuletzt wiederholt neue Poliofälle gemeldet.

Brasilien gilt seit 1989 als frei von autochthonen Polioübertragungen. Seit 1994 wurden dort keine Wildtypviren mehr nachgewiesen. Die Region São Paulo weist eine hohe Immunisierungsrate von über 95 Prozent auf. Zuletzt gab es im Sommer vergangenen Jahres ein Impfkampagne mit der oralen Poliovakzine. Eine weitere für Kinder soll im September stattfinden. (nös)

Topics
Schlagworte
Infektionen (14260)
Reisemedizin (1694)
Organisationen
WHO (3057)
Krankheiten
Infektionen (4381)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »