Ärzte Zeitung, 15.07.2014

Heidenheim

Q-Fieber nach Besuch auf einem Schafhof

DÜSSELDORF. Etwa 70 Menschen sind sind seit Juni im Landkreis Heidenheim (Baden-Württemberg) an Q-Fieber erkrankt; 17 mussten stationär behandelt werden, teilt das CRM Centrum für Reisemedizin mit.

Betroffene hatten Mitte Juni einen Schafhof in Steinheim besucht. Q-Fieber-Keime (Coxiella burnetii) werden von infizierten Tieren über Urin und Faeces ausgeschieden. Die Erreger breiten sich aerogen aus und können dabei auch größere Distanzen überwinden.

Ein sicherer Infektionsschutz in der Umgebung befallener Tiere ist daher kaum möglich. Das natürliche Reservoir sind vor allem Rinder, Schafe und Ziegen. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »