Ärzte Zeitung, 15.07.2014

Heidenheim

Q-Fieber nach Besuch auf einem Schafhof

DÜSSELDORF. Etwa 70 Menschen sind sind seit Juni im Landkreis Heidenheim (Baden-Württemberg) an Q-Fieber erkrankt; 17 mussten stationär behandelt werden, teilt das CRM Centrum für Reisemedizin mit.

Betroffene hatten Mitte Juni einen Schafhof in Steinheim besucht. Q-Fieber-Keime (Coxiella burnetii) werden von infizierten Tieren über Urin und Faeces ausgeschieden. Die Erreger breiten sich aerogen aus und können dabei auch größere Distanzen überwinden.

Ein sicherer Infektionsschutz in der Umgebung befallener Tiere ist daher kaum möglich. Das natürliche Reservoir sind vor allem Rinder, Schafe und Ziegen. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »