Ärzte Zeitung online, 04.09.2014

Dengue-Fieber

Tokio riegelt riesigen Stadtpark ab

In Japan gibt es immer mehr Fälle von Dengue-Fieber. Da sich viele Menschen im Yoyogi-Park infiziert haben, hat Tokio diesen auch bei Touristen beliebten Park jetzt geschlossen.

TOKIO. Die japanische Hauptstadt Tokio hat einen ihrer größten Parks weitgehend abgesperrt - wegen der Gefahr, dass Mücken dort Dengue-Viren auf Menschen übertragen könnten.

Es ist das erste Mal seit Öffnung 1967, dass der auch bei ausländischen Touristen beliebte Yoyogi-Park geschlossen wurde, wie örtliche Medien am Donnerstag berichteten.

Bei dem ersten Ausbruch von Dengue-Fieber in Japan seit 70 Jahren hatten sich etliche Menschen in dem Park mit dem Dengue-Virus infiziert. Die Zahl der Fälle stieg nach Angaben des Gesundheitsministeriums inzwischen auf 56, verteilt auf zwölf Provinzen.

Dengue-Viren werden von bestimmten Mückenarten übertragen, die vor allem mit dem Containerhandel, aber auch von Touristen um die ganze Welt verbreitet werden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Infektionen (14128)
Japan (438)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »