Ärzte Zeitung, 10.09.2014

USA

Zwölf Todesfälle wegen West-Nil-Fiebers

DÜSSELDORF. Die USA ist in diesem Jahr nur wenig von West-Nil-Fieber betroffen, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Landesweit wurden bis August 297 Infektionen registriert, es gab zwölf Todesfälle.

Am stärksten betroffen sind Kalifornien, Louisiana, South Dakota, Texas und Colorado. 2

013 waren in den USA 2.469 Menschen erkrankt und 119 gestorben. Das Virus wird ganzjährig übertragen, der Höhepunkt ist im Sommer von Juli bis September. Reisende sollten Mückenschutz beachten. (eis)

Topics
Schlagworte
Infektionen (14132)
Reisemedizin (1676)
Organisationen
CRM (673)
Krankheiten
Infektionen (4315)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »