Ärzte Zeitung App, 25.09.2014

Chikungunya

Totes Kind in Südamerika

Das im Dezember erstmals in der Karibik aufgetretene Virus verbreitet sich jetzt in Südamerika. In Venezuela wurden mehrere Hundert Erkrankungen registriert. Alarm gibt es auch in Peru.

BOGOTA. In Südamerika wurde erstmals einen Todesfall durch das Chikungunya-Fieber registriert. Ein elf Monate altes Baby in Kolumbien kam an dem von Mücken übertragenen Virus um, erklärten die kolumbianischen Gesundheitsbehörden am Montag, wie die Zeitung "El Tiempo" berichtete.

Das Kleinkind sei bei einem Aufenthalt in Venezuela infiziert worden. In Kolumbien wurden bislang knapp 1900 Fälle von Chikunguya-Fieber gemeldet, die meisten an der Grenze mit Venezuela.

Der Erreger verbreitet sich derzeit rasch in der Region. Rund 700.000 Kolumbianer könnten bis Anfang 2015 erkranken, warnte das kolumbianische Gesundheitsministerium.

In Venezuela wurden bislang 400 Erkrankungen bestätigt, in ihrer Mehrzahl durch lokale Ansteckung. In Peru hat die Regierung 57 Millionen Soles (16 Mio. Euro) bereitgestellt, um der Verbreitung vorzubeugen. Es seien bislang nur drei importierte Fälle von Chikungunya-Fieber verzeichnet worden, erklärte die Gesundheitsministerin Midori de Habich. Peru hat aber eine breite Grenze zu Kolumbien.

Erste Übertragungen der Viren registrierte die WHO in Amerika im vergangenen Dezember. Besonders betroffen ist die Karibik, wo es auch schon mehrere Todesfälle gab.

Insgesamt gab es nach Angaben der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (OPS) in ganz Amerika bis Mitte September rund 10.000 bestätigte Infektionen. Die OPS kommt zudem auf 730.000 Verdachtsfälle. Bislang waren 113 Menschen in der Karibik an der Krankheit gestorben.

Ähnlich wie Dengue-Viren werden Chikungunya-Viren von Aedes-Aegypti-Mücken übertragen. Die Infektionen sind in Asien und Afrika weit verbreitet. Bislang gibt es weder einen Impfstoff dagegen noch eine kausale Therapie. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »