Ärzte Zeitung online, 12.02.2015

WHO meldet

280 Pestkranke auf Madagaskar

GENF. Seit dem Ausbruch der Pest auf Madagaskar sind 71 Menschen an der Seuche gestorben.

Insgesamt seien in den vergangenen fünf Monaten fast 280 Erkrankte gezählt worden, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit.

Die Bekämpfung der Seuche werde dadurch erschwert, dass Flöhe gegen ein Insektizid resistent seien.

Die Krankheit wird von diesen Flöhen übertragen, teils aber auch von Mensch zu Mensch.

Die Pest bricht seit 1980 immer wieder auf der sehr armen Insel vor der Ostküste Afrikas aus.

In den vergangenen drei Jahren hat die Zahl der Opfer laut WHO ständig zugenommen. Madagaskar ist das am meisten von der Pest bedrohte Land. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »