Ärzte Zeitung, 26.03.2015

Leishmanien

Kooperation mit toten Erregern

Leishmanien können sich nur unerkannt vom Immunsystem im Körper vermehren, wenn sie menschliche Zellen in Gesellschaft toter Parasiten infizieren.

LANGEN. Damit eine Leishmaniose ausgelöst wird, müssen vitale und tote Parasiten gemeinsam in die Wirtszellen eindringen.

Die toten Leishmanien werden dort per Autophagozytose abgebaut und setzen einen Prozess in Gang, der T-Zellen blockiert, wie deutsche Forscher entdeckt haben (Autophagy 2015, online 24. März).

Die durch Sandmücken übertragenen einzelligen Leishmanien können sich vom Immunsystem unerkannt im Körper vermehren.

Leishmaniose kommt vor allem in den Tropen, im Mittelmeerraum und Asien vor, doch dringen Sandmücken immer weiter nach Norden vor und wurden inzwischen auch in Deutschland gefunden, wird in einer Mitteilung des Paul-Ehrlich-Instituts erläutert.

Werden die toten Leishmanien verdaut, wird die adaptive Immunabwehr gegen die Parasiten ausgeschaltet. Nur bereits tote Leishmanien können phagozytiert werden.

Gelangen nur vitale Leishmanien in die Zelle, werden vermehrt T-Zellen gebildet, die dann die Leishmanien abtöten.

Damit eine Infektion zustande kommt, muss das Verhältnis von toten zu lebenden Parasiten etwa 1:1 betragen. Woher aber kommen die toten Leishmanien?

Nach einer Hypothese der Wissenschaftler stammen sie von Sandmücken, die nur einmal in der Woche Nahrung zu sich nehmen. Nur etwa die Hälfte der Parasiten überlebt dieses Intervall im Magen der Mücke, bevor der Inhalt über den Biss weitergegeben wird.

Bei Blutproben von mehr als 80 gesunden Spendern, die noch nie Kontakt mit Leishmanien hatten, ließ sich die spezifische T-Zell-Antwort gegen Leishmanien nachweisen.

Dies widerspricht dem Postulat, dass die adaptive Immunantwort erst nach Kontakt mit einem Erreger spezifische T-Zellen bildet.

Der therapeutische Nutzen bestehe darin, dass Autophagie nicht nur bei Infektionen relevant ist, sondern auch für Tumoren, so die Mitteilung.

Derzeit werden Wirkstoffe zum Ein- oder Ausschalten der Autophagie entwickelt. Sie könnten auch gegen die Leishmaniose wirksam sein. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »