Ärzte Zeitung, 22.04.2015

Kommentar zur Immundefekt-Gentherapie

Heilsamer Schock

Von Peter Leiner

Es war ein Schock, als französische Ärzte 2002 bei einem Kind mit einem Immundefekt, dem durch eine Gentherapie eigentlich geholfen werden sollte, eine Leukämie diagnostizierten.

Schon bald war klar, dass es an der Genfähre für diese neue Behandlungsform lag - und mithilfe deutscher Wissenschaftler fand man heraus, wie sich diese Gentoxizität vermeiden lässt.

Die Ärzte haben schnell reagiert, und das war gut. Andere Ärzte in anderen Ländern sahen damals dagegen keinen Anlass zum Handeln. Eine aktuelle Studie bestätigt den Franzosen nun, dass sie durch Veränderung der Genfähre richtig gehandelt und jetzt ein sichereres Werkzeug in der Hand haben.

Darüber hinaus haben sie nun erstmals Hinweise, dass ihre Gentherapie bei diesem Immundefekt einer Stammzelltransplantation zumindest ebenbürtig ist.

Dass die Entwicklung der Gentherapie als Behandlungsoption kein Spaziergang werden würde, war trotz vereinzelter Erfolge zu Beginn von Anfang an klar. Doch wäre es im wahrsten Sinne des Wortes fatal gewesen, wenn die französischen Ärzte nicht sofort gehandelt, sondern einfach nur darauf gehofft hätten, dass die Leukämiefälle Einzelfälle bleiben würden. So war der Schock letztendlich heilsam.

Lesen Sie dazu auch:
Studie belegt: Gentherapie punktet bei Immundefizienz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »