Ärzte Zeitung, 28.04.2015

Chikungunya

Ansatz für Impfstoff gefunden

LANGEN. Impfstoffe gegen das Chikungunya-Virus werden dringend gebraucht, weil sich der Erreger weltweit ausbreitet. Einen wichtigen Schritt für die Entwicklung einer Vakzine haben jetzt Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) getan.

Sie haben Segmente des Virus-Oberflächenproteins E2 experimentell rekombiniert und dadurch künstliche Proteine geschaffen, berichtet das PEI in einer Mitteilung.

Wurden Mäuse mit der Domäne "sAB+" behandelt, bildeten sie Antikörper gegen die Virus-RNA (PLoS Neglected Tropical Diseases 2015; 9: ).

Dies ist ein Zeichen für einen partiellen Schutz vor der Infektion. Das kleine Eiweißfragment könnte daher ein geeigneter Ansatz für einen Chikungunya-Impfstoff sein, betonen die Forscher. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »