Ärzte Zeitung online, 21.09.2015

RKI

Infos zu ungewöhnlichen Infektionen bei Flüchtlingen

BERLIN. Vor ungewöhnlichen Infektionskrankheiten bei akut behandlungsbedürftigen Flüchtlingen warnt das Robert Koch-Institut (RKI). Das Spektrum möglicher Krankheiten reicht von Malaria über Tetanus und Meningitis bis hin zu Tuberkulose. Frühe Symptome der Krankheiten sind oft unspezifisch und leicht zu übersehen: etwa Fieber, Krankheitsgefühl, Muskel- und Gelenkschmerzen.

Eine Ausbreitung in die Allgemeinbevölkerung sei zwar sehr unwahrscheinlich; einzelne Übertragungen seien bei engem Kontakt aber möglich. Das RKI hat eine Liste möglicher Krankheiten nach Herkunftsregionen der Flüchtlinge zusammen gestellt, mit Symptomen, Inkubationszeiten und mögliche Ausbreitungsgefahren (Epi Bull 2015; 38: 413). (eis)

[22.09.2015, 14:46:35]
Dr. Joachim Malinowski 
ungewöhnlichen Infektionen bei Flüchtlingen
Ich bin beeindruckt, wie "schnell" das RKI auf diese seit Wochen andauernde Flüchtlingswelle mit diesen Informationen reagiert. Gibt es einen Grund für die jetztigen Warnhinweise?

Sind die bisher untergebrachten Flüchtlinge top gesund gewesen? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »