Ärzte Zeitung, 14.10.2015

Reisemedizin

West Nil-Fieber in Österreich und Rumänien

DÜSSELDORF. Bis Ende September wurden in Österreich sechs Fälle von West-Nil-Fieber (WNF) registriert, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Danach haben sich mindestens zwei Menschen in Wien infiziert. Die Infektionen treten seit 2009 in dem Land vereinzelt auf.

Meldungen über sporadische WNF-Fälle gibt es auch aus Rumänien. So wurde aus dem Kreis Dolj (Region Walachei) im August die erste neuroinvasive WNF-Erkrankung des Jahres in Europa gemeldet. Bis Anfang Oktober hat es 17 Infektionen gegeben.

Die von Mücken übertragene, grippeähnliche Krankheit kann vor allem bei abwehrgeschwächten Menschen schwerer verlaufen. Reisenden wird zu Mückenschutz geraten. (eis)

Topics
Schlagworte
Infektionen (13835)
Reisemedizin (1659)
Organisationen
CRM (641)
Krankheiten
Infektionen (4181)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »