Ärzte Zeitung, 18.12.2015

Internistenkongress 2016

Migranten beim Arzt

WIESBADEN/MANHEIM. Um Niedergelassene Ärzte, Allgemeinmediziner und Internisten für die Betreuung kranker Migranten fit zu machen, wird das Thema Migrationsmedizin beim 122. Internistenkongress vom 9. bis 12. April 2016 in Mannheim ein Schwerpunkt im Kongressprogramm sein.

Es zeichne sich bereits jetzt ab, dass Ärzten in Deutschland künftig wieder Krankheiten begegnen, die in Deutschland selten oder gar nicht mehr vorkommen, wird Professor Gerd Hasenfuß von der Universität Göttingen, Vorsitzender der DGIM und Kongresspräsident des 122. Internistenkongresses, in einer Mitteilung der DGIM zitiert.

Zudem würden Mediziner in Klinik und Praxis mit Erkrankungen konfrontiert sein, die sie allenfalls aus dem Lehrbuch kennen.

Meldungen des Robert Koch-Instituts wiesen auf das Problem von Infektionserkrankungen wie Tuberkulose, Diphtherie oder Meningitis bei Menschen mit Migrationshintergrund hin, so die DGIM.

Falsch wäre es jedoch, sich allein auf Infektionskrankheiten zu konzentrieren. Oft bestehe keine Ansteckungsgefahr, aber die Patienten bräuchten dennoch schnell spezialisierte Hilfe - etwa Patienten mit Sichelzellkrankheit.

Diese tritt ja verstärkt auf dem afrikanischen Kontinent auf und kann bei Säuglingen und Kindern, sofern sie nicht erkannt wird, bereits in jungen Jahren zum Tode führen. (eb)

Infos zum Internistenkongress 2016: www.dgim2016.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »