Ärzte Zeitung, 05.02.2016

Zika-Virus

Rate von Mikrozephalie überbewertet?

NEU-ISENBURG. US-Neurologen bezweifeln Zahlen zum Anstieg von Mikrozephalien bei Neugeborenen in Folge der Zika-Virus-Epidemie in Brasilien.

So war dort die normale Inzidenz der Fehlbildungen mit unter 200 pro Jahr angegeben worden. Die Quote von 0,5 pro 10.000 Geburten nach Geburtsurkunden liege aber deutlich unter dem zu erwartenden Niveau, berichtet "Medpage Today".

Zum Vergleich: In den USA werde die Rate auf 2 bis 12 pro 10.000 geschätzt, was 4000 bis 25.000 Fälle jährlich bedeute.

Und: Bei vielen der 4783 seit Oktober in Brasilien gemeldeten Mikrozephalie-Verdachtsfälle gibt es Entwarnung.

 So habe sich nur bei 404 von 1113 untersuchten Kindern der Verdacht bestätigt, bei 709 sei er ausgeräumt worden, so der Bericht. (eis)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Die eine für alle?

Sollen alte Menschen zur Prävention generell eine Kombination aus Blutdrucksenker, Statin und ASS bekommen? Eine Studie hat sich mit der Frage beschäftigt - und kommt zu einer Antwort. mehr »

Diabetesrisiko unter Antipsychotika stark erhöht

Jugendliche und junge Erwachsene entwickeln unter Antipsychotika gehäuft einen Typ-2-Diabetes. Das liegt nur zum kleinen Teil an der psychischen Störung. mehr »

Noch schnell Abrechnungserlaubnis sichern!

Die Leistungen der palliativmedizinischen hausärztlichen Versorgung sind an keine spezielle Qualifikation gebunden. Doch das scheint nicht in Stein gemeißelt. Kluge Ärzte bauen deshalb vor. mehr »