Ärzte Zeitung, 24.03.2016

Zweite Mücke

Neuer Wirt des Zika-Virus denkbar

NEU-ISENBURG. Das Zika-Virus breitet sich in Süd- und Mittelamerika rasant aus. Mittlerweile melden auch die USA, Frankreich und Italien Fälle, in denen das Virus vermutlich sexuell von Reiserückkehrern übertragen wurde.

Wie weit sich die Epidemie tatsächlich ausbreiten wird, hängt aber nicht nur vom Hauptüberträger - der Mosquitoart Aedes aegypti - ab, meinen Wissenschaftler um Dr. Lauren Gardner von der University of New South Wales in Sydney (Lancet 2016; online 17. März).

Aufgrund ihrer Berechnungen haben die Forscher verschiedene Risikokarten für eine mögliche Verbreitung des Zika-Virus entwickelt. Denn nicht nur Aedes aegypti komme als Wirt des Virus in Frage, auch in den Mückengattungen Anopheles, Culex und Mansonia habe man das Virus nachgewiesen. Mindestens zehn Aedes-Arten seien zudem als natürliches Reservoir des Zika-Virus bekannt.

Eine dieser Aedes-Arten ist die Mücke Aedes albopictus. Wie gut die Mosquitoart das Virus tatsächlich übertragen kann, ist allerdings bislang unklar. Gardner und ihre Kollegen haben daher zwei Szenarien analysiert: Im ersten Fall überträgt allein Aedes aegypti das Zika-Virus.

Würde dieses Szenario eintreten, bleibe das Verbreitungs-Risiko geografisch auf Nordamerika mit Florida, Lousiana und Texas beschränkt. Stelle sich allerdings auch Aedes albopticus als starker Virus-Überträger heraus, bestünde das Risiko autochthoner Infektion auch in Kanada, Chile, Süd- und Ostasien sowie in weiten Teilen Westeuropas. (bae)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Ein Kind mit drei genetischen Eltern

Eine Eizelle von zwei Frauen: Eine Mitochondrien-Ersatztherapie hat einem Paar geholfen, ein gesundes Baby zu bekommen. Experten äußern allerdings ethische Bedenken. mehr »

Grüne für Wahlfreiheit von Beamten

Ist das Krankenversicherungsrecht für Beamte noch zeitgemäß - sollten sie etwa die Wahl zwischen GKV und Privatversicherung haben? Das treibt die Bundestagsfraktion der Grünen um. mehr »

Hausärzte besser schulen!

Der Hausarzt gilt als Schaltstelle bei der Diagnose von Depressionen. Zum Europäischen Depressionstag haben Fachverbände nun gefordert, ihn besser auf die Erkennung von seelischen Krankheiten vorzubereiten. mehr »