Ärzte Zeitung, 10.05.2016

Argentinien

Großer Ausbruch von Dengue-Fieber

DÜSSELDORF. Nicht nur Zika-Viren, sondern auch Dengue-Viren haben in diesem Jahr zu großen Ausbrüchen in Südamerika geführt, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. So ist in Argentinien seit Anfang des Jahres die Zahl der Dengue-Neuinfektionen stark gestiegen.

Landesweit wurden bisher ca. 61.000 Verdachtsfälle registriert, mehr als die Hälfte wurde labortechnisch bestätigt. Besonders betroffen sind die Provinzen Misiones und Formosa an der Grenze zu Paraguay.

Ein 60-Jähriger aus der Provinz Misiones ist in Folge der Infektion gestorben. Letztes Jahr hatte es landesweit nur 3935 Verdachtsfälle gegeben. Ein Großteil der Infektionen wurde aus der Provinz Córdoba gemeldet. Reisende sollten Mückenschutz beachten. (eb/eis)

Topics
Schlagworte
Infektionen (14263)
Reisemedizin (1694)
Organisationen
CRM (682)
Krankheiten
Infektionen (4383)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »