Ärzte Zeitung, 13.06.2016

Gesundheitsminister

Weniger neue Zika-Fälle in Brasilien

RIO DE JANEIRO. Die Zahl der Zika-Ansteckungen in Brasilien ist nach Angaben des Gesundheitsministers Ricardo Baros wenige Monate vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro stark zurückgegangen.

Von Februar bis Mai hätten sich die Fälle um 87 Prozent verringert, erklärte Baros am Freitag. Das Risiko für Sportler und Publikum bei den Spielen im August sei minimal. Das geringere Erkrankungsniveau sei auf das kühlere Wetter und die massive Moskito-Bekämpfung zurückzuführen.

Das Virus wird von der Mücke Aedes aegypti übertragen.Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat das zuständige Notfall-Komitee zu einer Sondersitzung einberufen, auf der eine mögliche Empfehlung für eine Verlegung der Olympischen Spiele in Rio geprüft werden soll.

Die Risiken der für August geplanten Sommerspiele sollen aufgrund des "aktuellen Grads der internationalen Besorgnis" untersucht werden, kündigte WHO-Chefin Margaret Chan an.

Zuvor hatten mehr als 150 Gesundheitsexperten in einem offenen Brief an die WHO für die räumliche oder zeitliche Verschiebung der Spiele plädiert.

Das Zika-Virus kann unter anderem Schädelfehlbildungen bei Babys auslösen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »