Ärzte Zeitung, 13.06.2016

Gesundheitsminister

Weniger neue Zika-Fälle in Brasilien

RIO DE JANEIRO. Die Zahl der Zika-Ansteckungen in Brasilien ist nach Angaben des Gesundheitsministers Ricardo Baros wenige Monate vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro stark zurückgegangen.

Von Februar bis Mai hätten sich die Fälle um 87 Prozent verringert, erklärte Baros am Freitag. Das Risiko für Sportler und Publikum bei den Spielen im August sei minimal. Das geringere Erkrankungsniveau sei auf das kühlere Wetter und die massive Moskito-Bekämpfung zurückzuführen.

Das Virus wird von der Mücke Aedes aegypti übertragen.Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat das zuständige Notfall-Komitee zu einer Sondersitzung einberufen, auf der eine mögliche Empfehlung für eine Verlegung der Olympischen Spiele in Rio geprüft werden soll.

Die Risiken der für August geplanten Sommerspiele sollen aufgrund des "aktuellen Grads der internationalen Besorgnis" untersucht werden, kündigte WHO-Chefin Margaret Chan an.

Zuvor hatten mehr als 150 Gesundheitsexperten in einem offenen Brief an die WHO für die räumliche oder zeitliche Verschiebung der Spiele plädiert.

Das Zika-Virus kann unter anderem Schädelfehlbildungen bei Babys auslösen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »