Ärzte Zeitung, 26.08.2016

Nachweis

Resistenz gegen wichtiges Notfall-Antibiotikum

MÜNSTER. Resistente Bakterien gegen das Notfall-Antibiotikum Colistin breiten sich schon seit mindestens 2012 unter Menschen in Deutschland aus. Mikrobiologen gelang jetzt der Nachweis bei einer Patientenprobe aus diesem Jahr, berichtet die Universität Münster. Bislang galt eine Probe von 2014 als frühester Nachweis in Deutschland. Bakterien mit dieser Resistenz sind auch schon in deutschen Nutztieren nachgewiesen worden, etwa bei Schweinen im Jahr 2010.

Das Resistenz-Gen (mcr-1) wurde in China entdeckt, wo Colistin oft in der Tierhaltung eingesetzt wird. Es macht zum Beispiel E. coli unempfindlich für Colistin. Das Mittel wird bisher als Reserve-Antibiotikum eingesetzt.Im April meldeten die USA eine 49-jährige Patientin mit komplett resistenten Keimen. Das gilt nach Auskunft der Uniklinik nicht für den Nachweis in Münster. Hier wirken andere Antibiotika-Klassen noch, teilte Dr. Jörg Wüllenweber mit. "Dennoch sind wir alarmiert, da die Resistenz möglicherweise übertragbar ist, so der Mikrobiologe. (dpa)

[27.08.2016, 16:18:21]
Wolfgang P. Bayerl 
gerade im Münsterland
gibt es doch viel Tierzucht. Wie ich unsere Politik einschätze ist das also unser Schicksal.
Zudem ist das ja für die schützenswerten Tiere preiswerter (reduz.MWSt.). zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »