Ärzte Zeitung, 06.09.2016

Forschung

Hochsicherheitslabore für gefährliche Tierkrankheiten

GREIFSWALD-RIEMS. Die neuen Hochsicherheitslabore im Friedrich-Loeffler-Institut für Tiergesundheit auf der Ostseeinsel Riems sind bereit für die Forschung. Drei Jahre nach Übergabe des europaweit einzigartigen Komplexes sind die Vorbereitungen für die künftige Arbeit mit hochgefährlichen Erregern abgeschlossen. Dazu seien Mitarbeiter in ähnlichen Laboren und Ställen der höchsten Sicherheitsstufe L4 in Winnipeg (Kanada) und Geelong (Australien) geschult worden.

Tiere wurden probeweise eingestallt, um die Haltungsbedingungen zu testen, wie Institutspräsident Thomas C. Mettenleiter am Montag sagte. Lüftungs- und Entsorgungstechnik wurden erprobt und Notfallpläne erarbeitet. "Der Kaltlauf ist beendet."In den nächsten Wochen soll testweise mit Erregern der Stufe L3 gearbeitet werden, bevor dort auch für Menschen hochgefährliche Tierkrankheiten erforscht werden, für die es bislang keine Therapie und Impfung gibt. Dazu gehören Ebola, Krim-Kongo-Fieber oder Nipah. (dpa)

Topics
Schlagworte
Infektionen (14140)
Personen
Thomas Mettenleiter (31)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »