Ärzte Zeitung, 13.09.2016

Stechmücken

West-Nil-Fieber im östlichen Mittelmeer

DÜSSELDORF. In mehreren Mittelmeer-Ländern gibt es Fälle von West-Nil-Fieber, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Im März wurden die ersten Erkrankungen der Saison aus Israel gemeldet, bis Ende August ist die Zahl der Verdachtsfälle auf 34 gestiegen. Einzelne Fälle gab es auch auf Zypern sowie in Kroatien, Serbien und Spanien.

 Das Virus wird durch Stechmücken übertragen. Es infiziert hauptsächlich Vögel, kann aber auch auf Menschen, Pferde und andere Säugetiere übergreifen. Bei Menschen verlaufen 80 Prozent der Fälle asymptomatisch.

Typisch sind grippeähnliche Symptome. Das Virus kann die Blut-Hirn-Schranke überschreiten und zu Meningitis, Enzephalitis und Lähmungen führen. (eb)

Topics
Schlagworte
Infektionen (14263)
Reisemedizin (1694)
Organisationen
CRM (682)
Krankheiten
Meningitis (394)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »