Ärzte Zeitung, 16.03.2017

Fraunhofer

Neue Methode zur Produktion von Vakzinen

BERLIN. Eine neue Methode zur Produktion von Tot-Impfstoffen hat die Fraunhofer Gesellschaft bei der Veranstaltung "Early Morning Science" vorgestellt. Bisher müssen für die Impfstoffe Erreger wie Hepatitis-A-, Polio- oder Influenza-Viren aufwändig und langwierig mit Chemikalien wie Formaldehyd abgetötet werden. Fraunhofer-Forscher inaktivieren die Viren in großen Mengen durch Bestrahlung mit Elektronen, was Zeit und Geld spart. Die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung fördert das Projekt. (eis)

Topics
Schlagworte
Infektionen (14263)
Krankheiten
Grippe (3265)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »