Ärzte Zeitung online, 13.06.2017

Infektionen

Zikavirus: Jedes zwanzigste Neugeborene mit Hirnschaden

ATLANTA. Etwa jede zwanzigste Schwangere mit laborbestätigter Zikavirus-Infektion hat in den vergangenen 16 Monaten in den US-Territorien ein Kind mit Hirnschäden geboren. Das hat die Analyse von 2549 Schwangerschaften mit 120 geschädigten Kindern aus der Zeit vom 1. Januar 2016 bis zum 25. April 2017 in Samoa, Puerto Rico, Mikronesien, den Marshall Islands und den Virgin Islands ergeben, berichten die US-Centers for Disease Control an Prevention (CDC). Bei Infektion im ersten Trimenon bekam sogar jede zwölfte Schwangere ein geschädigtes Kind. Insgesamt wurde das Risiko für einen Hirnschaden bei Infektion im ersten Trimester mit 8 Prozent, im zweiten Trimester mit fünf Prozent und im dritten Trimester mit vier Prozent beziffert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Eine "mission impossible" für Diabetiker?

Kein Zweifel: Eine gute Blutzuckereinstellung plus Korrektur der übrigen Risikofaktoren lohnt sich. Um das zu erreichen, gilt es für Diabetiker zwei Hürden zu überwinden. mehr »

EU-Ärzte sollen bleiben dürfen

Theresa May hat ein Bleiberecht für EU-Bürger nach dem Brexit angekündigt. Betroffene Ärzte nehmen das jedoch mit gemischten Gefühlen auf. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »