Ärzte Zeitung, 22.03.2006

Drei Erreger von Atemwegsinfekten besonders aktiv

NEU-ISENBURG (eb). Drei Erkältungserreger sind in Deutschland derzeit sehr aktiv: Respiratory Syncytial Virus (RSV), Rhinovirus und Mycoplasma pneumoniae. Das meldet das Forschernetz "pid-ari.net".

Gegen RSV brauchen Frühgeborene und andere Säuglinge mit hohem Risiko die Prophylaxe mit Immunglobulin. Gegen M. pneumoniae helfen Antibiotika. Der Erreger verursacht vor allem bei Kindern von 5 bis 15 Jahren Pneumonien und andere akute Atemwegskrankheiten.

In dem Forschernetz werden bei Kindern mit schwerer unterer Atemwegsinfektion die Erreger identifiziert, und zwar in den Uni-Kliniken Kiel, Mainz und Freiburg. Aktuelle Trends werden im Web publiziert.

Weitere Informationen unter: http://www.pid-ari.net

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »