Ärzte Zeitung, 09.11.2006

Phytopharmaka fördern Genesung bei Erkältungen

MÜNCHEN (sto). Akute Atemwegsinfektionen werden meist durch Viren verursacht. Besonders bei Kindern sind dann Abwehrmechanismen wie die mukoziliäre Clearance beeinträchtigt. Die Therapie mit Phytopharmaka beugt Komplikationen vor.

Virusbedingte Atemwegsinfekte haben bei Kindern öfter als bei Erwachsenen zur Folge, daß die Schleimhautoberflächen mit Bakterien besiedelt werden, sagt Professor Josef Peter Guggenbichler aus Erlangen. Als Folge bekommt etwa jedes vierte Kind bakterielle Superinfektionen, so der Kinderarzt bei einer Veranstaltung des Komitees Forschung Naturmedizin (KFN) in München.

Phytopharmaka mit Thymian, Primel und Efeu steigern die unspezifische Abwehr, indem sie die Zilien-Schlagfrequenz steigern und Sekrete verflüssigen, so Guggenbichler. Ebenso seien antientzündliche, antibakterielle und antivirale Wirkungen beschrieben.

In einer Studie mit 361 Erwachsenen mit akuter Bronchitis reduzierte eine Therapie mit einer Thymian-Efeu-Kombination die Zahl der Hustenanfälle binnen einer Woche im Mittel um 69 Prozent. Mit Placebo waren es 48 Prozent. Nach neun Tagen waren mit der Kombitherapie 29 Prozent und unter Placebo 15 Prozent der Patienten hustenfrei.

In einer Anwendungsbeobachtung mit 839 hustenden Kindern wurde die Wirksamkeit einer Kombination aus Thymian- und Primelwurzel-Fluidextrakt untersucht. Bei 74 Prozent besserte sich der Husten nach vier Tagen deutlich, nach sieben Tagen waren 82 Prozent symptomfrei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »