Ärzte Zeitung, 30.11.2006

TIP

Schal oder Tuch als Wärmepuffer

Sind Patienten anfällig für Erkältungen, hilft bei Kälte ein Schal oder ein Tuch vor dem Mund. Denn bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt belastet die kalte Luft schnell die Atemwege.

"Ein Schal oder Tuch vor dem Mund wirkt wie ein Wärmepuffer - die Luft ist bereits etwas angewärmt, wenn sie im Rachen ankommt", sagt Dr. Michael Deeg vom Berufsverband der HNO-Ärzte.

Durch die Feuchtigkeit der Atemluft ist der Schal aber auch ein idealer Nährboden für Bakterien. Deeg rät daher: "Täglich wechseln und regelmäßig waschen!"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »