Ärzte Zeitung, 13.02.2008

Mit Nasenspray sind Kinder seltener krank

BRNO (eis). Kindern mit Schnupfen helfen Salzwasser-Nasensprays. Bei regelmäßiger Anwendung heilen Erkältungen schneller aus und weiteren Infekten wird vorbeugt.

Tschechische Kollegen haben 401 erkältete 6- bis 10-Jährige entweder nur konventionell behandelt oder ihnen zusätzlich sechs Sprühstöße Meerwasser pro Nasenloch am Tag (3 ml) verordnet. Nach der Krankheit nahmen die Kinder präventiv nur noch je drei Sprühstöße pro Tag (Arch Otolaryngol Head Neck Surg 134, 2008, 67).

In den ersten drei Studienwochen waren Rhinitis und verstopfte Nase bei Nasenspray-Anwendern deutlich seltener als bei Kindern der Kontrollgruppe. In den anschließenden neun Wochen waren die Kinder der Verumgruppe deutlich seltener krank: Insgesamt fehlten 17 Prozent von ihnen krankheitsbedingt in der Schule im Vergleich zu 35 Prozent in der Kontrollgruppe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »