Ärzte Zeitung, 02.10.2009

Eibischwurzelextrakt schützt Epithelzellen

MÜNCHEN (eb). Wässrige Wurzelextrakte von Althaeae officinalis L. werden traditionell zur Behandlung von Schleimhautreizungen des Rachenraums und des Magens in Kombination mit trockenem Husten eingesetzt. Auf einer vom Komitee Forschung Naturmedizin e. V. veranstalteten Pressekonferenz wurde eine In-vitro-Studie vorgestellt, die zeigt, dass im Extrakt enthaltene Polysaccharide in Schleimhautzellen internalisiert werden und Zellteilungsrate und -vitalität beeinflussen. Damit Eibischextrakt wirkt, sollte vor dem Schlucken mit der Formulierung vorsichtig gegurgelt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »