Ärzte Zeitung online, 23.11.2011

Dortmunder Grundschule öffnet nach Virus-Alarm am Freitag wieder

DORTMUND (dpa). Eine wegen Norovirus-Verdachts geschlossene Dortmunder Grundschule soll am 25. November wieder den Unterricht aufnehmen. Allerdings werden die Kinder vom Gesundheitsamt einer Eingangskontrolle unterzogen.

Kein krankes Kind solle am Unterricht teilnehmen, sagte Uta Ulbrich von der Abteilung Infektionsschutz im Gesundheitsamt am 23. November.

Die Schule mit 400 Grundschulkindern war am 21. November wegen Magen-Darm-Infektionen geschlossen worden.

Als Ursache für die Fälle in der Schule wird ein Norovirus vermutet, das durch Tröpfcheninfektion übertragen wird und nichts mit dem gefährlichen EHEC-Erreger zu tun hat.

Ärzte gehen davon aus, dass die Erkrankung von Schülern mitgebracht wurde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »