Ärzte Zeitung online, 23.11.2011

Dortmunder Grundschule öffnet nach Virus-Alarm am Freitag wieder

DORTMUND (dpa). Eine wegen Norovirus-Verdachts geschlossene Dortmunder Grundschule soll am 25. November wieder den Unterricht aufnehmen. Allerdings werden die Kinder vom Gesundheitsamt einer Eingangskontrolle unterzogen.

Kein krankes Kind solle am Unterricht teilnehmen, sagte Uta Ulbrich von der Abteilung Infektionsschutz im Gesundheitsamt am 23. November.

Die Schule mit 400 Grundschulkindern war am 21. November wegen Magen-Darm-Infektionen geschlossen worden.

Als Ursache für die Fälle in der Schule wird ein Norovirus vermutet, das durch Tröpfcheninfektion übertragen wird und nichts mit dem gefährlichen EHEC-Erreger zu tun hat.

Ärzte gehen davon aus, dass die Erkrankung von Schülern mitgebracht wurde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »