Ärzte Zeitung, 05.07.2007

Sommerakademie 2007

Übrigens ...

...bekommen HIV-Patienten 1000 mal häufiger Lungenhochdruck als HIV-negative Personen. Krankheiten wie rezidivierende Lungenembolien, interstitielle Lungenerkrankungen oder -tumoren müssen jedoch ausgeschlossen werden, bevor eine HIV-assoziierte PAH diagnostiziert wird.

...hat die US-Arzneimittelbehörde FDA einen weiteren Endothelin-Antagonisten zur PAH-Therapie zugelassen. Die Zulassung von Ambrisentan basiert auf drei Phase-III-Studien. Darin hatte sich bei PAH-Patienten mit Ambrisentan die Sechs-Minuten-Gehstrecke signifikant verbessert. Zudem hatte sich die Progression der Krankheit verzögert.

...ist der Endothelin-Antagonist Bosentan auch bei PAH durch rezidivierende Thromboembolien wirksam. In der BENEFiT-Studie besserten sich bei 157 Patienten Dyspnoe und pulmonaler Gefäßwiderstand signifikant. Die Sechs-Minuten-Gehstrecke blieb unverändert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »